Fasssauna

Saunafass

Saunafass: Gut für Herz, Haut und Immunsystem. Und nicht nur der Saunaofen ist von höchster Qualität, auch die Wandflächen dieser Sauna sind aus unserem erstklassigen Fichtenholz gefertigt. Aufgrund seiner natürlichen Beschaffenheit verfügt es über eine hervorragende Wärmedämmfähigkeit und ist daher für den Einsatz in der Saunaanlage bestens geeignet. Die Wärme wird im Saunainneren gehalten, während die Temperatur der Außenschicht der Sauna nahezu Raumtemperatur hat.

Die besondere Anordnung bringt Ihnen nur Vorteile. Luft und auch Wärme können in einer Fasssauna optimal zirkulieren. Die ungewöhnliche Anordnung der Fass-Sauna sorgt also für eine ideale Zirkulation von Temperaturniveau und Luftfeuchtigkeit, ein gleichmäßiges Raumklima sowie somit für ein optimales und auflockerndes Saunavergnügen. Im Innenraum befinden sich zwei voll eingerahmte Bänke. Eine Saunaleuchte sorgt zusätzlich für positives Licht.

Saunagänge sind gesund und ausgewogen: Der Wechsel von völlig trockener, heißer Luft und anschließender Abkühlung übt einen starken Reiz auf den Körper aus, der alle Organsysteme des Körpers fördert, den Stoffwechsel ankurbelt und auch die Abwehrkräfte stärkt. Abwehrstoffe werden gebildet. Innerhalb kurzer Zeit in der Sauna steigt die Körpertemperatur an. Im Inneren um 2 Grad auf etwa 38,5 bis 39 Grad Celsius. Normale Saunagänge können somit auch Infektionen vorbeugen.

Details:

  • Saunafass mit einem hochwertigem Elektro Sauna Ofen
  • komplett inklusive aller Zubehörteile als Bausatz
  • hochwertiges Fichtenholz, es hat eine hervorragende Wärmedämmkapazität
  • schlichtes und edles Design
  • hochwertiges Saunazubehör: Saunakübel, Saunakelle, Klimamesser und Sanduhr
  • 6 kW Saunaofen
  • inkl. Asphaltdach, besonders lang haltbar
  • unbehandeltes Holz, muss dringend lasiert werden
  • gegen Fäulnis unempfindlich
  • Glastür aus Sicherheitsglas (ESG)
  • 2 Bänke
  • Holz aus nordischer Fichte
  • zwei Luftlöcher für eine optimale Luftzirkulation
  • max. Temperatur: 110°C

Technische Daten:

  • Material: Fichtenholz
  • Öffnungswinkel der Tür: 90°
  • Starkstromanschluss; Leistung: 6000 Watt
  • Bemessungsfrequenz: AC 380V/ 6kW
  • Außenmaße (BxHxT): 194,8 x 191,7 x 180 cm
  • Innenmaße (BxHxT): 176,8 x 168 x 153,2 cm
  • Wandstärke: 38 mm
  • Höhe inkl. Dach & Fuß: 191,7 cm
  • Sitzfläche (BxT): ca. 150 x 45 cm
  • Bruttogewicht: 450 kg

Fazit:

Sind Sie ein Fan der klassischen Sauna, die traditionell in Ihrem Außenbereich steht? Aufgrund ihrer Abmessungen und ihres Aussehens passt das Saunafass in jede Art von Außenbereich. Im Gegensatz zur Innensauna ist die Fasssauna ein besonderer Akzent für jede Art von Garten.

Das ideale Saunafass Set für ihren Saunagang

Für ein unvergessliches Saunafass Erlebnis haben wir an alles gedacht. Zu Ihrem Fasssauna LAHTI erhalten Sie das perfekt abgestimmte Zubehör. Der Aufgusskübel mit Kunststoffeinsatz sowie die Aufgusskelle ermöglichen einen angenehmen Aufguss. Zur Kontrolle des Saunaklimas und Saunaganges sind ein Thermometer sowie eine Sanduhr im Lieferumfang enthalten.

Sauna hilft bei Hautkrankheiten

Neben dem Schutz vor grippalen Infekten kann Saunieren auch bei Hautkrankheiten wie Schuppenflechte hilfreich sein. Patienten mit Neurodermitis oder Urtikaria berichten zudem immer wieder von einem positiven Ergebnis der Sauna.

Darüber hinaus werden schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkungen bei rheumatischen und auch verschleißbedingten Erkrankungen des Bewegungsapparates erklärt – allerdings sollte man niemals während eines rheumatischen Schubes in die Sauna gehen.

Sauna kann gegen Bluthochdruck wirken

Viele Untersuchungen bestätigen, dass Saunagänge den Blutdruck dauerhaft um durchschnittlich 10 bis 15 Millimeter Quecksilbersäule (mm Hg) senken können. Die Wärme in der Sauna lässt das Herz schneller und auch kräftiger schlagen. Die kleinen, weit verzweigten Kapillaren (Arteriolen) im Körper dehnen sich aus und weiten sich wieder, wenn der Körper abkühlt.

Durch dieses Trainingsergebnis werden die kleinen Gefäße viel flexibler und können den Bluthochdruck besser ausgleichen.

Entscheidend bei Vorerkrankungen

  • Wenn Sie unter Bluthochdruck leiden, kühlen Sie sich nicht in einem eiskalten Tauchbecken ab, sondern langsam mit viel Wasser, zum Beispiel an der frischen Luft unter der Dusche.
  • Verboten ist das Saunieren bei Fieber, Infektionen, starken rheumatischen Anfällen, entzündlichen Hauterkrankungen, offenen Verletzungen oder nicht ausgleichbaren Herzrhythmusstörungen.
  • Nach einer Herz-Kreislauf-Erkrankung können Saunagänge in Absprache mit dem Kardiologen genutzt werden, um eine weitere Herz-Kreislauf-Erkrankung zu verhindern.
  • Bei Herzschwäche kann die finnische Sauna mit ihrer großen Hitze anstrengend sein. Viel milder ist zum Beispiel eine Infrarotsauna mit 50 bis 70 Grad.
  • Bei Krampfadern kühlen Sie sich besonders gut ab und ziehen Sie danach umgehend Kompressionsstrümpfe an.

Höhere Lebenserwartung durch Sauna?

Finnische Forscher haben herausgefunden, dass regelmäßiges Schwitzen in der Sauna sogar das Leben verlängern kann: Für eine Studie hatten die Wissenschaftler von der Universität Ostfinnland 2.315 Männer im Alter von 42 bis 60 Jahren, die unterschiedlich häufig in die Sauna gingen, untersucht und 20 Jahre lang beobachtet. (https://www.uef.fi/en)

Die Ergebnisse:

  • Die Gefahr, an plötzlichem Herztod oder koronarer Herzkrankheit zu sterben, war umso geringer, je häufiger die Probanden saunierten.
  • Die Gefahr, an einer anderen Krankheit zu sterben, war umso geringer, je häufiger die Männer in die Sauna gingen. Außerdem zeigte sich, dass längere Aufenthalte in der Wärme eine höhere Wirkung hatten als viel kürzere.

Saunafass auch bei Herzinsuffizienz

In einer japanischen Forschungsstudie wurden 41 Klienten mit chronischer Herzinsuffizienz drei Wochen lang an jeweils fünf Tagen in eine Infrarotsauna geschickt. Danach waren die Teilnehmer wesentlich belastbarer.

Auch die psychische Wirkung ist nicht zu vernachlässigen, wenn Menschen mit Herzinsuffizienz oder nach einer Herz-Kreislauf-Erkrankung wieder in die Sauna gehen.
Das Selbstvertrauen in sich und ihren Körper sind wieder da. Fragen sie bitte vorher Ihren Arzt.

Tipps für das Saunafass

Ruhig atmen

Atmen Sie gleichmäßig und ruhig. Das ist gut für die Bronchien, besonders in Kombination mit Mischungen. Sie enthalten ätherische Öle wie Eukalyptus und fördern auch die Durchblutung der Schleimhäute.

Vital Öle nicht für Kinder

Vorsicht: Bei Kleinkindern können wichtige Öle in der Sauna Bronchialkrämpfe auslösen.

Saunafass Verweildauer

Je höher die Temperatur in der Sauna ist, desto kürzer muss die Verweildauer in der Sauna sein. 6 bis 15 Minuten pro Saunagang sind ausreichend. Entscheidend ist nicht die gemessene Temperatur, sondern das subjektive Wohlgefühl.

Kreislauf fördern

Saunaneulinge sollten mit niedrigeren Temperaturen und in der unteren Reihe beginnen. Das geht am besten im Liegen, denn so bleibt der ganze Körper in der gleichen Temperaturzone. Ruhen Sie sich aus, damit sich der Kreislauf auf das Aufstehen vorbereiten kann.

Richtig abkühlen

Kühlen Sie sich nach dem Schwitzen zunächst ein paar Minuten an der frischen Luft ab und duschen Sie sich dann kalt ab – zuerst vom Fuß bis zum Becken, dann vom linken Fuß bis zum Becken, dann zuerst den rechten, dann den linken Arm und zuletzt den Oberkörper. So kann das Blut wieder gut fließen. Wenn Sie von oben nach unten kühlen, besteht die Gefahr eines Kreislaufkollapses.

Richtig ausruhen

Nach der Abkühlung braucht der Körper 20 bis 30 Minuten absolute Ruhe: Füße hoch im Ruheraum oder auf der Massagebank. Die Wärme allein kann zwar keinen Stress abbauen, fördert aber die Durchblutung der Muskulatur – eine ideale Vorbereitung für eine Massagetherapie von Nacken und Schultern.

Saunafass: Drei Saunagänge sind optimal, da sie die Gefäße intensiv trainieren.

Fußbad vor der Sauna

Verwenden Sie wohltuende Fußbäder nicht nach, sondern vor dem Saunagang.

Dehydrierung

Trinken Sie nach dem Saunagang mindestens einen Liter Mineralwasser, um eine gefährliche Dehydrierung des Körpers zu vermeiden.

Immunsystem

Das Immunsystem wird gestärkt und die Kondition verbessert sich zusätzlich: Die Hautoberfläche erwärmt sich in der Sauna, die Körperkerntemperatur steigt um 1 bis 2 Grad an. Der Körper reagiert darauf wie auf eine leichte Überhitzung und aktiviert die körpereigenen Schutzzellen.

Herz-Kreislauf-System

Das Herz-Kreislauf-System wird durch die Temperaturveränderungen zusätzlich positiv beeinflusst: Die Gefäße weiten sich bei Wärme und ziehen sich bei Kälte wieder zusammen. Das gesamte Herz-Kreislauf-System wird so gefördert und ihm eine ebenso aktive Bewegung verschafft.

Stoffwechsel & Entschlackung

Ein weiterer positiver Effekt ist die Entschlackung des Körpers: Giftstoffe, die sich im Körper angesammelt haben, können durch das Schwitzen besser ausgeschieden werden. Der Körper wird also entschlackt und auch gereinigt. Der gesamte Stoffwechselprozess wird in Schwung gebracht und stark gefördert.

Gesunde und ausgeglichene Gesundheit

Saunagänge wirken sich auch positiv auf das körperliche Wohlbefinden aus, denn sie fördern die Muße und auch einen günstigen Gemütszustand. Auch Ruheprobleme sowie Migräne können durch regelmäßige Saunabesuche gelindert werden. Diese Effekte können durch Saunaaufgüsse mit den idealen Düften gezielt verstärkt werden.

Richtige Saunabehandlung und Reinigung:

  • Duschen Sie vor dem Saunagang und legen Sie ein großes Handtuch darunter, damit der Schweiß nicht auf das Holz gelangt.
  • Lüften Sie Ihre Sauna und auch den Saunaraum nach jedem Saunagang gut durch, damit die Nässe entweichen kann.
  • Reinigen Sie die Sauna erst, wenn sie nicht mehr benutzt wird und vollständig abgekühlt ist!
  • Wischen Sie Schmutz und Staub einfach mit einem feuchten Handtuch ab.
  • Reinigen Sie das Saunaholz NICHT mit einem Hochdruckreiniger oder einem Wasserschlauch.
  • Wir raten von antibakteriellen Mitteln für Saunaholz ab: Die Wirkstoffe sind in der Regel zu schwach, um wirklich zu desinfizieren. Außerdem fördern sie Allergien und töten selbst hervorragende Keime ab, außerdem verschmutzen sie die Umgebung.

Tipps für die Pflege und Wartung Ihrer Sauna

  • Kalk- oder Wasserverfärbungen auf dem Saunaheizgerät werden am besten mit einer Bürste und einer Lauge aus Zitronensäure oder Essig beseitigt.
  • Der Türverschluss sollte regelmäßig geölt und bei Bedarf nachgestellt werden.

Wie werde ich extrem starke Verschmutzungen los?

  • Bei unbehandeltem Starkholz können extrem starke Verschmutzungen oder Verfärbungen bei Bedarf mit feinkörnigem Schleifpapier (Körnung 160) abgeschliffen werden.
  • Die Innenverkleidung der Sauna sowie die Inneneinrichtungen dürfen nicht gestrichen oder lackiert werden.
  • Die Wandverkleidung kann von Zeit zu Zeit mit einem feuchten Tuch gereinigt werden.
Scroll to Top